GMITM021 – Vorne nichts, hinten lang

Konfro endet nicht immer in Kasalla, aber Kasalla ist immer Konfro.

Die bucklige Verwandtschaft (vgl. Folge 20) war da und wir konnte nicht aufnehmen. Daher heute Tag 1 und 2 im Gesamtpaket abgefrühstückt. Unter anderem sprechen wir über den Einzug der 12 Dschungel-Teilnehmer_innen, die ersten drei Prüfungen. Es gibt eine Einzelbewertung der Performance unserer Camper. Außerdem werfen wir Blick auf die Quoten, die Veränderungen am Montag sowie unsere neue Rubrik des "Dschungel-Wörterbuchs". Gut, oder?

Die Episoden des Dschungelcamp Tag 1 und Tag 2 bei nowtv.de nachschauen.

Auf Sendung
avatar Dennis Morhardt Gastgeber Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon Flattr Icon
avatar Renke Bruhn Gastgeber Amazon Wishlist Icon Bitcoin Icon Flattr Icon

3 Gedanken zu „GMITM021 – Vorne nichts, hinten lang

  1. Ich fände es ja garnicht so doof, wenn man die Teams am Montag zu einem großen Camp zusammenlegen würde.
    Für mich ist IBES immer ein großes soziales Experiment, in dem es – eben anders als in GB – weniger um die einzelnen Spiele geht, sondern viel mehr um die sozialen Dynamiken, Gruppenbildungen, Rollenaufteilungen etc.
    Nachdem man im letzten Jahr auf lächerliche Weise versucht hat, schonmal Bündnisse und Gruppen entstehen zu lassen, indem man einen Tag lang 2 Teams herumirren lässt, geht man jetzt den konsequenten Weg und schweisst erstmal 2 Teams zusammen, es gibt Konkurrenzen, Spekulationen über “die Anderen”, Spiele gegeneinander, Koalitionen können leichter entstehen etc. Packt man diese nach einigen Tagen in ein Camp, mischt sich alles neu zusammen und verspricht, explosiv zu werden – Es wird nicht mehr nur eine Gruppe von Leadern geben, sondern in beiden 6er Teams werden sich Alpha-Tiere herausgebildet haben. Akzeptierte Aussenseiter werden plötzlich wieder attackiert, alte Teammitglieder werden versuchen zur Seite zu springen… Das gibt viele Reibungspunkte.
    Was wäre die Alternative? Man hat 2 mal kleine 6er Gruppen, in denen weitaus weniger Bewegung ist, es etabliert sich schneller eine feste Ordnung, gegen die weniger rebelliert wird… Wir haben 2 parallele Camps die schon nach 5 Tagen so langweilig werden können wie sonst die letzten 2-3 Tage sind, die man oft nur schaut weil man wissen will wie es ausgeht. Natürlich kann man hier und da mal eine Person austauschen, aber das macht viel weniger Bewegung und lässt sich viel schneller austarieren. Abgesehen davon: Dieser ganze Himmel-Hölle Scheiss wurde jetzt schon in wie vielen Staffeln Big Brother ausprobiert und hat das Publikum jedes Mal bis zu Tode gelangweilt? Ich wünsche mir das nicht.

  2. Der Begriff Kasalla ist ein sehr alter Begriff aus der Rheinischen Mundart. Er bezeichnet im Rheinland die Körperliche Züchtigung, und wird heute noch viel und gerne in Düsseldorf und Köln verwendet um Mitmenschen eine letzte freundliche Warnung zukommen zu lassen.

  3. Es gibt zwei Dinge die mich an dem geteilten camp stören: Zum einen glaube ich ist das Konfliktpotential bei 10 genervten Stars in einem camp höher und zum anderen ist die Verkündung von Zuschauerentscheidung in zwei Camps sehr nervig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.